Verkehr - allgemeine Position

Neue Autobahnen lassen den LKW-Transitverkehr durch Bayern weiter wachsen. Wichtiger als neue Straßen wäre die Instandhaltung des bestehenden Straßennetzes und die Stärkung von Bus und Bahn. Doch in Bayern sollen immer noch tausende Kilometer Autobahnen, Bundes- und Staatsstraßen für Hunderte Millionen Euro neu gebaut werden. Damit sind viele bayerische Heimatlandschaften und Juwele des Natur- und Artenschutzes bedroht. Die Erholungsmöglichkeiten auch in allen Regionen des Landes werden zunehmend eingeschränkt.

Deswegen setzt der BUND Naturschutz auf ein intelligentes Verkehrskonzept, auf attraktive Bahnen und Busse, sichere Fuß- und Radwege und Zug um Zug auf die Verlagerung der Güter auf die Bahn. Als Alternative zu neuen Autobahnen und Schnellstraßen können regional angepasste Straßenausbaulösungen und Verkehrsberuhigungen die Belastung von Mensch und Umwelt verringern helfen.

 Lesen Sie hier die Position des BN zum Verkehr

Autobahnausfahrt Traunfeld

In unserem Landkreis wird über mehrere Projekte gesprochen. Eines davon ist eine Autobahnausfahrt der A6 auf Höhe von Traunfeld. Derzeit ist dort: nichts - zumindest was die Infrastruktur, die Bewohnerzahl und die möglichen Nutzer einer Ausfahrt angeht. Landwirtschaftliche Nutzflächen sind dort, auf denen Lebensmittel für den Großraum produziert werden. Eine relativ artenreiche Kulturlandschaft gibt es dort, man kann noch Hecken und Feldgehölze finden und im Winter Langlauf fahren.

Falls die Ausfahrt kommt, sieht es dort anders aus: Neben den großen Ausfahrtschleifen werden in der gesamten Umgebung bis Happurg und Neumarkt Umgehungsstraßen nötig sein. Damit sich die Ausfahrt lohnt, werden neue Gewerbegebiete aus dem (landwirtschaftlichen) Boden sprießen, das Anbindegebot ist ja mit dem neuen LEP hinfällig. In den Gewerbegebieten wird es Arbeitsplätze geben, die nur über die Straße erreichbar sind. Die benachteiligte  Landbevölkerung, die übrigens meist sehr bewusst auf dem Land wohnt, ist dann "entwickelt" worden, von Land ist aber nichts mehr zu Erkennen.

Der BUND Naturschutz lehnt eine Autobahnausfahrt an dieser Stelle ab, ebenso wie der Kreistag Nürnberger Land.

B14-Ausbau bei Ottensoos

Der Ausbau, wie er derzeit erfolgt, ist nach unserer Meinung überflüssig und überdimensioniert. Wir hatten mehrere ablehnende Stellungnahmen formuliert und bei Begehungen unsere Position auch verdeutlicht. Durch den BN wurde schon von ca. 1976 an der Ausbau einer riesigen Straße im Pegnitztal vorbei an Lauf (Schönberger Forst), Ottensoos, Reichenschwand und Henfenfeld verhindert. Derzeit steht noch der Tunnel in Reichenschwand zur Diskussion. Diese Lösung wurde vom BN als Alternative zur lange geplanten Ortsumgehung vorgeschlagen, die durch die Pegnitzwiesen gehen sollte.

Radwege im Landkreis

Wir beteiligen uns an Gesprächen mit Rad-Experten und Kreistagsabgeordneten. Wir befürworten den Ausbau von Radwegen, dieser darf jedoch nicht zu einer erheblichen weiteren Versiegelung führen. Durch intelligente Verkehrsregeln könnten einige Flächen vom Straßenverkehr zurückgewonnen werden für die Radfahrer. Für das zu erarbeitende Radverkehrskonzept des Landkreises haben sich unsere Mitglieder an den Treffen des Planungsteams mit den Bürgern beteiligt und auch die Online-Mitmach-Möglichkeit genutzt.