Straßenbauprojekt nach 37 Jahren verhindert

Bekanntermaßen braucht man zur Erreichung unserer Ziele einen langen Atem, manchmal sogar einen sehr langen. Ganze 37 Jahre dauerten die Auseinandersetzungen um die Rettung des Pegnitztales vor einer Zerstörung durch einen Straßenneubau zwischen Lauf und Hersbruck. 1977 begann das Raumordnungsverfahren mit mehreren Varianten, die jedoch allesamt den Talraum unwiederbringlich zerstört hätten. So hatte der BN bereits 1978 den Vorschlag einer Tunnellösung für Reichenschwand eingebracht, der aber als zu teuer abgelehnt wurde. Immer wieder mussten Stellungnahmen (damals von einem Zivi Hubert Weiger!) und Petitionen verfasst, Podiumsdiskussionen und Pressefahrten organisiert werden, an die sich Hans Kern, der damalige Mitarbeiter in der BN-Landesfachgeschäftsstelle, noch heute lebhaft erinnert. Nach Abschluss des Raumordnungsverfahrens 1989 ruhte die Angelegenheit, bis 2001 die Unterlagen für die Planfeststellung vom Straßenbauamt vorgelegt wurden. Zusammen mit den Bürgerinitiativen, den Gemeinden Ottensoos und Henfenfeld und Grundstücksbesitzern wurde der Widerstand von neuem organisiert, diesmal fachlich engagiert unterstützt von unserem Regionalreferenten Tom Konopka. Trotz beeindruckender Hochwässer, trotz Ausweisung als potentielles FFH-Gebiet und trotz Herausnahme aus dem vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans wird die Planfeststellung 2004 für den Straßenbau positiv abgeschlossen. Nur der BN und Privatleute können dagegen klagen, den Gemeinden bleibt dies verwehrt, sie unterstützen den BN aber finanziell. Als das Bayerische Verwaltungsgericht vom Straßenbauamt ein neues Gutachten bezüglich der Schutzwürdigkeit als FFH-Gebiet einfordert, schöpfen wir neue Hoffnung und lassen unsererseits ebenfalls ein Gutachten erstellen, das u.a. die Existenz einer wichtigen Libellenart, der Großen Moosjungfer, auch bestätigt. Nach einigen Jahren weiterer Funkstille ist es dann soweit: nach 37 Jahren bringt nun auch das Bauamt die Tunnellösung ins Gespräch. Am 30.08.2013 wird uns die Aufhebung der Planfeststellung mitgeteilt, womit dann offensichtlich auch das Gerichtsverfahren eingestellt ist.

Geblieben ist der Kreisverkehr bei Ottensoos, 2018 realisiert und die Diskussion um einen Kreisverkehr am Henfenfelder Knoten. Die Umgehung von Hersbruck liegt am Rand des Pegnitztales.