BN-Grundstücke

Weiher in der Fuchsau im ersten Jahr nach der Grundsanierung

Die Kreisgruppe hat Flächen gekauft und gepachtet, die von den Aktiven betreut und gepflegt werden. Dazu gehören u.a. Weiher und Wiesenflächen. Derzeit sind wir für Grundstücke mit einer Gesamtfläche von insgesamt ca. 80 ha verantwortlich. Diese Gebiete kann man nicht sich selbst überlassen, in bestimmten Zeitabständen sind Pflegemaßnahmen notwendig. Beispielsweise führt ungehemmtes Wachstum von Ufergehölzen an Weihern in wenigen Jahren zu einer starken Beschattung und damit zu einer Beeinträchtigung des Lebensraumes z.B. für Amphibien.

Ein Beispiel für eine recht intensive Betreuung ist der Weiher in der Fuchsau (Altensittenbach), für den die Ortsgruppe Hersbrucker Land seit 2006 durch einen Pachtvertrag Verantwortung trägt. Dieser über Jahrzehnte zur Fischzucht genutzte Weiher wurde zu einem naturnahen Teich ohne künstlichen Fischbesatz entwickelt. Im Herbst 2007 wurde über den Landschaftspflegeverein Nürnberger Land mit finanziellen Mitteln des Bezirks Mittelfranken eine Grundsanierung durchgeführt - Entschlammung, Sanierung der Dämme, Entfernung von Ufergehölzen und Uferneugesaltung. Inzwischen können wir beobachten, wie die Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten immer mehr zugenommen hat. 


Hutanger

Rinder auf dem Kainsbacher Kornanger

Auf Initiative der Ortsgruppe Hersbrucker Land entstand 1985 das Hutangerprojekt, dessen Trägerschaft 1987 vom Naturschutzzentrum Wengleinpark e.V. übernommen wurde. Zu Beginn des Projektes erfolgte eine Erfassung und Bestandsaufnahme der Hutanger im gesamten Landkreis, wobei die überwiegende Mehrheit in der Hersbrucker Alb liegt. Nach und nach werden einzelne Hutanger entbuscht und freigestellt, um sie einer Wiederbeweidung zuführen zu können. Dies ist eines der Hauptziele des Projektes. Interessierte Bürger können das Projekt mit einer Patenschaft unterstützen. Mit 60,- € oder mehr kann man eine Hutangerprojekt-Patenschaft übernehmen (oder verschenken). Für 600,- € im Jahr kann man eine Kuh-Patenschaft erwerben.

 

 

 

 


Streuobst

Streuobst belebt das Landschaftsbild

In vielen Ortschaften der Hersbrucker Alb sind noch kleinere und größere Streuobstwiesen zu finden. Um die Erhaltung dieses auch ökologisch wertvollen Kulturguts unserer Heimat kümmert sich die Streuobstinitiative Hersbrucker Alb e.V., mit der wir eng zusammenarbeiten. So finden bespielsweise gemeinsame Sensen- und Dengelkurse im Sortengarten der Streuobstinitiative am östlichen Stadtrand von Hersbruck statt. Und die Hersbrucker Ortsgruppe beteiligt sich mit Äpfeln, die auf dem Kainsbacher Kornanger geerntet werden, an der Produktion des Bio-Apfelsaftes. 

Bei dem Projekt 1000 neue Obstbäume für die Frankenalb werden alte Apfel- und Birnensorten gepflanzt, die hier schon seit Jahrzehnten oder länger kultiviert und genutzt werden. Das ist das Ziel des Kooperationsprojektes von Streuobstinitiative, Naturschutzzentrum Wengleinpark und Landschaftspflegeverein Nürnberger Land. Näheres zum Projekt erfährt man hier.

Die Streuobstinitiative Hersbrucker Alb bietet auch 2017 wieder gemeinsam mit dem Naturschutzzentrum Wengleinpark eine professionelle Ausbildung mit Abschluss zum Zertifizierten Landschafts-Obstbaumpfleger (Baumwart) an. In einem einjährigen Kurs kann man umfangreiches Wissen in der traditionellen und modernen, naturgemäßen Obstbaumpflege unter individueller und fachkundiger Anleitung von Josef Weiger erlernen. Weitere Infos im Faltblatt